Wertschätzung ist erlernbar

Wertschätzung erlernbar

Viele Studien belegen, Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern wirkt positiv auf das Comittment und die Motivation. Zunehmend wird auch die Wirkung von Wertschätzung auf die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter anerkannt. Die richtigen Haltungen und die Verhaltensweisen vorausgesetzt, ist Wertschätzung ein Bestandteil guter Führung.

Was vermissen Mitarbeiter in den meisten Fällen bei ihren Chefs?

Führungskräfte leisten durch „richtige“ Wertschätzung einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter.

Die gute Absicht versickert oft auf dem Weg zur Wirkung. Klar ist, Führungskräfte müssen Wertschätzung zeigen. Unklar ist den meisten Chefs noch, wie es wirksam und nachhaltig gehen kann.

Wertschätzend zu führen ist eine erlernbare Kunst, die im Idealfall auch den richtigen Zugang zum „Herzen“ des Mitarbeiters findet. Die meisten Menschen benötigen für ihre eigene Motivation und Leistungsfähigkeit das Gefühl, nützlich für das Unternehmen und das eigene Team zu sein. Entscheidend ist das Gefühl, dazuzugehören, akzeptiert und gebraucht zu werden. Es geht oft um einfache Dinge, die „in der Tat“ zu kraftvollen Gewohnheiten werden. Das fängt schon dabei an, nicht am Computer zu tippen, während man mit seinem Mitarbeiter im Gespräch ist. In der Praxis fehlt es jedoch nicht nur Mitarbeitern an Wertschätzung. Bei den folgenden Strategien für bessere Wertschätzung sind daher auch die  Bedürfnisse der Führungskräfte nach Wertschätzung berücksichtigt.

10 praxiserprobte Haltungen der Wertschätzung:

  • Nehmen Sie am Leben des Mitarbeiters durch ihr echtes Interesse teil.
  • Achten Sie stets auch auf ihren eigenen Gefühlszustand und sorgen Sie für
    innere Ausgeglichenheit und Gesundheit.
  • Hören Sie aufmerksam zu mit dem Ziel, Ihren Mitarbeiter zu verstehen.
  • Haben Sie Geduld mit ihren eigenen Fortschritten und dem Wachstumstempo
    Ihres Mitarbeiters.
  • Vermeiden Sie kritische Aussagen über ihren Mitarbeiter in dessen Abwesenheit.
  • Geben Sie klar die Richtung vor und bleiben Sie dabei freundlich.
  • Nehmen Sie bewusst das Gute und die Stärken des Mitarbeiters in den Blick.
  • Lachen Sie über sich und haben Sie Mut zur Unvollkommenheit.
  • Stellen Sie sich in Konflikten immer die Frage: Was kann ich jetzt aktiv tun?
  • Nehmen Sie Ihre Führungsaufgabe mit Begeisterung und vollem Engagement

Nichts gefunden

Wie es scheint, kann das Gesuchte nicht gefunden werden. Vielleicht hilft die Suchfunktion.